BUND und EuroNatur fordern zum Weltwassertag regionale Moratorien für den Bau von Wasserkraftwerken

Logo: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Logo: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Berlin (pressrelations) –

BUND und EuroNatur fordern zum Weltwassertag regionale Moratorien für den Bau von Wasserkraftwerken

Berlin: Anlässlich des morgigen Weltwassertags haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und EuroNatur gefordert, wertvolle Auen und Naturrefugien an Flüssen nicht weiter Staudämmen oder Wasserkraftwerksprojekten zu opfern. Allein auf dem Balkan sei der Neubau von über 2000 Wasserkraftwerken zur Stromerzeugung geplant. Die Bauwut bedrohe weltweit insbesondere sogenannte “kiesgeprägte Ströme”. Diese habe das Umweltbundesamt erst vor kurzem zum `Gewässertyp des Jahres 2016` ernannt. BUND und EuroNatur fordern Moratorien für den Neubau von Wasserkraftwerken in Regionen, die besonders stark vom Ausbau der Flüsse bedroht sind.

“Wasserkraft gilt meist als saubere und umweltfreundliche Energiequelle. Dem ist aber nicht so, vielerorts geht ihre Nutzung mit Naturzerstörungen und Menschenrechtsverletzungen einher. Deshalb muss weltweit die Förderung solcher Staudammprojekte eingestellt und der Schutz der Flüsse und Auen deutlich verbessert werden”, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Geschützt werden müssten auch die Rechte der lokalen Bevölkerung. Dies gelte aktuell vor allem für den Agua-Zarca-Staudamm am Fluss Gualcarque in Honduras, wo widerständige Naturschützer erst vor wenigen Tagen ermordet worden seien. Investoren wie Siemens müssten ihre Beteiligung an diesem für Menschen und Natur verheerenden Projekt sofort zurückziehen, forderte Weiger.

An naturzerstörenden Staudammprojekten auf dem Balkan wiederum seien die zur Weltbank gehörende International Finance Corporation und die Österreichische Entwicklungsbank beteiligt. Diese finanzierten beispielsweise die Zerstörung eines Nebenflusses der Vjosa in Albanien, die eine der letzten Wildflüsse in Europa sei.

“Es ist völlig inakzeptabel, dass Wasserkraftwerke oft ohne Rücksicht auf Natur und Menschen geplant werden. Die sich abzeichnende Zerstörung der letzten freifließenden Flüsse auf dem Balkan muss dringend verhindert werden”, sagte Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur.

Ein Hintergrundpapier zu den genannten Wasserkraft-Projekten finden Sie im Internet unter: www.bund.net/pdf/wasserkraftprojekte

Pressekontakt: Magnus Wessel, BUND-Gewässerschutzexperte, Tel. 030-27586-543, Mobil: 0160-93721830, E-Mail: Magnus.Wessel@bund.net bzw. Rüdiger Rosenthal, BUND-Pressesprecher, Tel. 030-27586-425/-464, E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net oder EuroNatur-Pressestelle: Katharina Grund, Ansprechpartnerin für Gabriel Schwaderer von EuroNatur, Tel. 07732-927210, E-Mail: info@euronatur.org, www.euronatur.org

Pressekontakt:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 / 27 58 64 – 0
Telefax: 030 / 27 58 64 – 40

Mail: bund@bund.net
URL: http://www.bund.net

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer