Resolution des Aufsichtsrats der hr werbung gmbh zur Neuregelung der Werbezeiten im Westdeutschen Rundfunk

Logo: Hessischer Rundfunk (hr)
Logo: Hessischer Rundfunk (hr)

Frankfurt (pressrelations) –

Resolution des Aufsichtsrats der hr werbung gmbh zur Neuregelung der Werbezeiten im Westdeutschen Rundfunk

Der Aufsichtsrat der hr werbung gmbh hat sich in seiner Sitzung am 23. März 2016 ausführlich mit der vom nordrhein-westfälischen Landtag am 27. Januar 2016 beschlossenen Änderung des WDR-Gesetzes beschäftigt, die eine Reduzierung der in den Programmen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) zulässigen Werbezeiten festlegt. Die stufenweise Reduzierung der Werbezeiten führt dazu, dass ab 2019 nur noch in einem Programm des WDR Werbung ausgestrahlt werden darf. Gleichzeitig wird die Höchstdauer der Werbung auf 60 Minuten werktäglich im Monatsdurchschnitt reduziert.

Diese Reduzierung der Werbezeiten in den Programmen des WDR hat nicht nur Auswirkungen auf diesen selbst, sondern auch auf die Umsätze der hr werbung gmbh und der anderen ARD-Werbegesellschaften. Wenn der WDR nur noch in einem Programm Werbung ausstrahlen kann, und das auch nur für maximal 60 Minuten täglich im Monatsdurchschnitt, wird die Werbezeit im Sendegebiet des WDR sehr knapp. Der WDR wird dann nicht mehr in der Lage sein, wie im bisherigen Umfang Werbezeiten in überregionale bzw. nationale Kombi-Angebote der ARD-Sender einzubringen. Damit sinkt die im Werbemarkt angebotene Leistung gerade im bevölkerungsreichsten Bundesland, in Nordrhein-Westfalen, erheblich. Dies führt zu Einbußen bei den Kombi-Erlösen und damit zu Einbußen bei allen ARD-Werbegesellschaften.

Die sich daraus ergebenden Einbußen der anderen acht Werbegesellschaften belaufen sich nach ersten Berechnungen auf einen Betrag zwischen 26,8 Mio. EUR und 52 Mio. EUR., je nachdem, ob und gegebenenfalls welches Programm ab 2019 noch an den Kombi-Angeboten beteiligt sein wird.

Die Einbußen betreffen also den WDR nicht alleine, sondern die gesamte ARD. Vor diesem Hintergrund hält es der Aufsichtsrat der hr werbung gmbh ebenso wie der Verwaltungsrat des Hessischen Rundfunks für rechtlich zwingend geboten, dass der durch die Novellierung des WDR-Gesetzes entstehende Ausfall von Werbeerträgen von der KEF im laufenden Verfahren noch berücksichtigt wird.

Der Aufsichtsrat der hr werbung gmbh begrüßt die Auffassung des Chefs der hessischen Staatskanzlei, Axel Wintermeyer, der sich vor dem Hintergrund der Gesetzesänderung in Nordrhein-Westfalen ausdrücklich gegen zusätzliche ländergemeinsame Reduzierungen von Werbung und Sponsoring im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ausgesprochen hat, weil diese den Beitragszahler treffen würden. Er bestärkt die hessische Landesregierung in dieser Auffassung.

Rückfragen an:

Hartmut Hoefer
hr-Pressestelle
Telefon: +49691555012
hartmut.hoefer@hr.de

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer