Machnig: Studie zur IT-Sicherheit für die Industrie 4.0

Logo: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)
Logo: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)

Berlin (pressrelations) –

Machnig: Studie zur IT-Sicherheit für die Industrie 4.0

Datensicherheit von morgen stärken

Heute wurde die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Auftrag gegebene Studie “IT-Sicherheit für die Industrie 4.0” auf der Hannover Messe vorgestellt. Sie untersucht umfassend künftige Sicherheitsanforderungen intelligent vernetzter und hochautomatisierter Fertigungsmethoden und hochdynamischer, weltweit organisierter Wertschöpfungsnetze.

Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Matthias Machnig: “Industrie 4.0 hat enorme Wertschöpfungspotentiale, erfordert jedoch auch neue IT-Sicherheitskonzepte. Deshalb sind Datensicherheit und Datensouveränität wichtige Elemente unserer Digitalstrategie 2025. Dazu arbeiten wir gemeinsam mit Industrie und Wissenschaft daran, zielführende Lösungen zu erarbeiten, z.B. internationale Regelungen zur Verhinderung von Wirtschaftsspionage und Cyberkriminalität. Ziel der Studie war es, solche Handlungsoptionen für Unternehmen, insbesondere aus dem Mittelstand, Forschungseinrichtungen sowie für die Politik aufzuzeigen. Die Ergebnisse fließen nun in unsere weiteren Arbeiten zur Digitalen Strategie 2025 ein.”

Zentrale Empfehlungen der Studie sind ein guter Basisschutz in Betrieben durch Sicherheitstechnologien als wichtige Voraussetzung zur Teilhabe an Industrie 4.0 sowie die rechtliche Regulierung von IT-Sicherheit, rechtliche Klarheit zur Bedeutung technischer Standards und anerkannte Vertragspraxis beispielsweise durch Musterklauseln. Weiter wird die Einführung von Mindeststandards für IT-Sicherheit und die Verwendung von zertifizieren Produkten in digitalen Wertschöpfungsnetzen sowie die Nutzung von Digitalen Identitäten in Form hardwarebasierter Vertrauensanker zur Absicherung von Kommunikationsbeziehungen empfohlen. Darüber hinaus empfiehlt die Studie die Schaffung von Konzepten für die integrierte Betrachtung von Safety- und Security-Aspekten (die in produktionstechnischen Umgebungen in engem Zusammenhang stehen), da Safety einen regulierten Bereich darstelle, IT-Sicherheit jedoch zu wenig gesetzliche Vorgaben oder verbindliche Standards für die Industrie vorsehe.

Die Studie wurde unter Leitung der Sirrix AG durch ein interdisziplinäres Autorenteam erstellt.

Die Studie können Sie hier abrufen.

Pressekontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)
Scharnhorststr. 34-37
11019 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 18 615-6121
Telefax: 030 18 615-7020

Mail: pressestelle@bmwi.bund.de
URL: http://www.bmwi.de

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer