DIW Konjunkturbarometer Mai 2016: Deutsche Wirtschaft auf durchschnittlichem Wachstumskurs

Logo: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW Berlin
Logo: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW Berlin

Berlin (pressrelations) –

DIW Konjunkturbarometer Mai 2016: Deutsche Wirtschaft auf durchschnittlichem Wachstumskurs

Die deutsche Wirtschaft dürfte im laufenden zweiten Quartal um 0,3 Prozent zulegen. Dies zeigt das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), das im Mai einen Wert von 100 Punkten erreicht und damit ein Wachstum anzeigt, das dem langfristigen Durchschnitt entspricht. “Derzeit sehen wir weder Anzeichen für eine nennenswerte Unterauslastung noch für eine Überhitzung – die deutsche Wirtschaft wächst stabil”, sagt DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner.

Angesichts des anhaltenden, sich sogar beschleunigenden Beschäftigungsaufbaus und der Lohnsteigerungen dürfte der private Verbrauch weiter merklich ausgeweitet werden. Allerdings werden die Konsumzuwächse etwas geringer ausfallen als in den vergangenen beiden Jahren, unter anderem weil die Energiepreise wieder anziehen und die Zusatzimpulse der Migration nachlassen. “Derzeit kommen deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland als noch in der zweiten Jahreshälfte 2015. Somit werden durch die Migration nur noch geringe zusätzliche Nachfrageimpulse kommen”, sagt Simon Junker, Experte für die Konjunktur in Deutschland. Auch die Nachfrage aus dem Ausland legt zu, allerdings nur leicht: Zwar haben die Exporte zuletzt Fahrt aufgenommen, die Erwartungen der Unternehmen bleiben aber verhalten.

Die Industrie dürfte im zweiten Vierteljahr das Tempo des Auftaktquartals wohl nicht halten. Seit geraumer Zeit expandiert die Produktion im verarbeitenden Gewerbe im langfristigen Vergleich nur schleppend. “Dies dürfte einerseits mit der strukturellen Verlangsamung in wichtigen Absatzmärkten zusammenhängen, insbesondere dem Euroraum und China. Andererseits spiegelt sich hier auch die schwache Investitionsdynamik wider, die gedämpft wird durch Sorgen um die Zukunft der Europäischen Union, aber auch durch eine falsche Priorisierung öffentlicher Ausgaben in Deutschland”, sagt Junker.

Pressestelle

Renate Bogdanovic
Sabine Fiedler
Sebastian Kollmann
Ilka Müller
Mohrenstraße 58
10117 Berlin

Telefon: +49-30-897 89-249, -252, -250 oder -244
Telefax: +49-30-897 89-200
Mobil +49-174-319-3131, +49-174-183-5713 oder +49-162-105-2159

presse@diw.de
www.diw.de

facebook.com/diw.de
twitter.com/DIW_Berlin

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer