Gemeinsame Erklärung: Deutschland und Polen helfen beim Schulbau im Libanon

Staatssekretär Dr. Friedrich Kitschelt und die polnische Unterstaatssekretärin Dr. Joanna Wronecka bei den deutsch-polnischen RegierungskonsultationenBildinformationen Thomas Trutschel/photothek.net
Staatssekretär Dr. Friedrich Kitschelt und die polnische Unterstaatssekretärin Dr. Joanna Wronecka bei den deutsch-polnischen RegierungskonsultationenBildinformationen Thomas Trutschel/photothek.net

Berlin (pressrelations) –

Gemeinsame Erklärung: Deutschland und Polen helfen beim Schulbau im Libanon

Flüchtlingskinder und libanesische Kinder erhalten Zukunftschancen in Heimatregion

Staatssekretär Dr. Friedrich Kitschelt und die polnische Unterstaatssekretärin Dr. Joanna Wronecka bei den deutsch-polnischen Regierungskonsultationen

Jedes Kind im Libanon, auch jedes Flüchtlingskind, soll zur Schule gehen können. Deutschland und Polen werden das libanesische Bildungsministerium unterstützen, dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen. Dies haben heute BMZ-Staatssekretär Dr. Friedrich Kitschelt und Unterstaatssekretärin Dr. Joanna Wronecka bei den deutsch-polnischen Regierungskonsultationen vereinbart.

Beide Staaten setzen damit die Vereinbarungen um, die auf der Syrien-Konferenz in London im Februar dieses Jahres durch die internationale Gemeinschaft vereinbart wurden. Polen wird zu diesem Projekt drei Millionen Euro beisteuern, Deutschland insgesamt zehn Millionen Euro. Die deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) wird das Projekt im Libanon umsetzen.

Darüber hinaus war auch die deutsch-polnische Zusammenarbeit in der Ukraine ein Thema zwischen Staatssekretär Kitschelt und Unterstaatssekretärin Wronecka. Hier setzen beide Länder gemeinsam auf die Themen Dezentralisierung und auf kommunale Partnerschaften. Fachleute aus Deutschland und Polen unterstützen ihre ukrainischen Kolleginnen und Kollegen bei der Verbesserung der Kommunalverwaltung. “Dies kann ein europäisches Vorzeigeprojekt werden”, erklärte Staatssekretär Dr. Kitschelt im Anschluss an die Sitzung.

Die deutsch-polnischen Regierungskonsultationen finden seit 1991 statt, und in diesem Jahr feierten die Kabinette Deutschlands und Polens zudem ein Jubiläum: Der deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrag wurde vor 25 Jahren unterzeichnet.

Pressekontakt:

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Europahaus, Stresemannstr. 94
10963 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 / 185 35-24 51 oder -28 70
Telefax: 030 / 185 35-25 95

Mail: presse-kontakt@bmz.bund.de
URL: http://www.bmz.de

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer