Entwicklung des Auftragseingangs im Verarbeitenden Gewerbe im Berichtsmonat Mai 2016

Logo: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)
Logo: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)

Berlin (pressrelations) –

Entwicklung des Auftragseingangs im Verarbeitenden Gewerbe im Berichtsmonat Mai 2016

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Mai preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt [2] gegenüber dem Vormonat konstant geblieben. Der Umfang an Großaufträgen war unterdurchschnittlich. Die Auftragseingänge für Vorleistungsgüter nahmen nach dem kräftigen Plus im Vormonat um 2,9 % ab und auch die Konsumgüterhersteller mussten einen leichten Rückgang verbuchen (-0,4 %). Für Investitionsgüter gingen hingegen wieder mehr Bestellungen ein (+1,9 %). Die geringeren Bestellungen aus dem Inland (-1,9 %) und aus dem Nicht-Euroraum (-0,3 %) wurden durch kräftige Auftragseingänge aus den Ländern des Euroraums (+4,0 %) kompensiert.

Im Zweimonatsvergleich gegenüber Februar/März gingen die Bestellungen um 0,6 % zurück. Im Durchschnitt der Monate April/Mai lagen die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe um 0,5 % unter dem durchschnittlichen Niveau des ersten Quartals. Dabei entwickelten sich die Bestellungen aus dem Inland (+1,1 %) günstiger als die aus dem Ausland (-1,6 %).

Die Bestellungen im Verarbeitenden Gewerbe blieben im bisherigen Jahresverlauf abgesehen von monatlichen Schwankungen nahezu stabil. Das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe hellte sich zuletzt erneut auf und deutet auf eine weiterhin solide Entwicklung hin.

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 6. Juli 2016.
[2] Vorläufige Angaben; Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA.

Downloads
2016/05 – Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe
Berichtsmonat Mai 2016
PDF: 285,4 KB

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe – lange Reihen
Stand: 06.07.2016
PDF: 212,6 KB

Pressekontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)
Scharnhorststr. 34-37
11019 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 18 615-6121
Telefax: 030 18 615-7020

Mail: pressestelle@bmwi.bund.de
URL: http://www.bmwi.de

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer