LzLabs “Gotthard öffnet Weg für Anwender aus dem Mainframe-Tal

puchheim (pressrelations) –

Erster Software Defined Mainframe ab sofort verfügbar

LzLabs hat heute die Verfügbarkeit von Gotthard verkündet, dem ersten Software Defined Mainframe (SDM). Anwender sind jetzt erstmals in der Lage, ihre Mainframe-Anwendungen und -Daten auf moderne Systeme zu migrieren, ohne Code neu schreiben, re-kompilieren oder Daten in ein anderes Format konvertieren zu müssen. Damit können die Applikationen, die noch heute 70 Prozent aller Finanztransaktionen abwickeln, auf Red-Hat-Linux-Server oder in Microsofts Azure Cloud transferiert werden.

“Mehr als 5.000 der weltweit größten Unternehmen verlassen sich auf Mainframes, wenn es um Online- und Batch-Verarbeitung auf COBOL-Basis geht. Diese Unternehmen stehen jedoch vor dem Dilemma hoher Kosten, einem immer kleiner werdenden Kreis von Experten für diese Systeme und den Einschränkungen im Bereich Integration und Innovation”, erklärt Mark Creswell, CEO von LzLabs. “Mainframe-Anwender warten schon seit 30 Jahren auf einfache Wege, um Ihre Legacy-Anwendungen auf moderne Systeme zu migrieren. Um diese Migration zu ermöglichen, braucht man einen Managed Container, der genau das Verhalten des Mainframes nachstellt. Mit Gotthard von LzLabs, dem ersten Software Defined Mainframe, stellen wir diese Umgebung zur Verfügung.’

Gotthard, das erste Release des LzLabs Software Defined Mainframe, stellt einen Managed Container bereit, der zuverlässig die Eigenschaften nachstellt, die Anwendungen aus den Bereich Online, Batch, Datenbanken, Datei- und Sicherheitssubsysteme auf Legacy Mainframe vorfinden.

Zudem enthält die erste Version von LzLabs Gotthard Werkzeuge zur Migration, Hilfen für das Storage Management und System Utilities. Das Gesamtpaket bildet die Grundlage, um Legacy-Anwendungen störungsfrei laufen zu lassen.

Über LzLabs Software Defined Mainframe
LzLabs Gotthard Software Defined Mainframe (SDM) enthält folgende Module:

•LzOnline – Damit können Anwender Transaktionen basierend auf COBOL unverändert in einem SDM laufen lassen. Die Elemente der Transaktionen und der Online-Subsysteme lassen sich mit Hilfe der mitgelieferten Werkzeuge sehr einfach migrieren.
•LzBatch – Hiermit können Administratoren eine Stapelverarbeitung entweder lokal oder remote unter Nutzung einer kompatiblen Job Control Syntax mit Ausgabe- und Spool-Management auslösen.
•LzRelational – Relational Database Management System (RDBMS), kompatibel mit vergleichbaren Systemen, wie sie sich heute auf Legacy Hardware Mainframe befinden. Auch hier gehören umfangreiche Werkzeuge zur einfachen Migration zum Lieferumfang.
•LzSecure – Authentifizierungs- und Autorisierungssubsystem, das die Sicherheitsrichtlinien, die vom Legacy Hardware Mainframe migriert werden, übernimmt.
•Dataset-Unterstützung für VSAM und andere Datenbankformate – Erlaubt die Verwendung der meisten Track-basierten Datenformate. Hier verbleiben die Datasets unverändert in der Speichereinheit des SDM.
•Migrationswerkzeuge – Einfache Migration von Anwendungen, Daten und Konfigurations-Objekten von der Legacy Hardware Mainframe zum Software Defined Mainframe.
•Managed Storage Facilities – Unterstützt automatisierte Speicherklassen und -routinen, um Datasets auf dem SDM zu verwalten.
•Mainframe System Utilities – Unterstützt die wichtigsten Mainframe Utilities, so dass keine Änderungen in den bisherigen Prozeduren notwendig sind.

Hinweise für die Redaktion

Über den Software Defined Mainframe
Der Software Defined Mainframe von LzLabs ermöglicht die Verarbeitung von vielen tausend Transaktionen pro Sekunde in Linux- und Cloud-Infrastrukturen, während Unternehmensanforderungen im Hinblick auf Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit, Wartbarkeit und Sicherheit eingehalten werden. Diese Software-Lösung ermöglicht eine genaue Nachbildung der primären Online-, Batch- und Datenbank-Umgebungen; sie bietet beispiellose Kompatibilität und hervorragende Performance, wodurch sich die IT-Kosten dramatisch reduzieren lassen.

Über Legacy Applications
Da heute immer noch über 70 Prozent aller geschäftlichen Transaktionen auf Großrechnersystemen ablaufen, sind Unternehmen von veralteten Software-Anwendungen abhängig geworden, die sich hinter nicht mehr zeitgemäßen Application Programming Interfaces (APIs) verbergen. Bisher waren solche Unternehmen gezwungen, die Kompatibilität mit dem Großrechner aufzugeben, damit sie ihre alten Anwendungen und Daten auf Linux oder in die Cloud verlagern konnten. Ein Verzicht auf Kompatibilität macht aber die Migration sehr schwierig, da wichtige Daten konvertiert und komplexe Anwendungen neu geschrieben oder neu kompiliert und in einer neuen Umgebung getestet werden müssen. Der Software Defined Mainframe von LzLabs schützt die Investitionen der Kunden in ihre Geschäftsprozesse, indem er Neukompilierungen von COBOL- und PL/1-Programmen, das Konvertieren von Daten und komplexe Tests überflüssig macht.

LzLabs entwickelte einen Managed Software-Container, der Unternehmen eine rentable Möglichkeit bietet, Anwendungen von Großrechnern auf Linux-Rechner oder in private und Hybrid-Cloud-Umgebungen zu übertragen. Durch die Platzierung alter Anwendungsprogramme in den Container werden die Kundenprogramme so verbessert, dass sie auf modernen Rechnern laufen können und jahrzehntealte APIs werden durch neuere und zeitgemäßere ersetzt.

Die Software-Lösung von LzLabs ermöglicht den Betrieb der Executable-Form alter Großrechner-Kundenprogramme ohne Änderungen und ohne Kompromisse bei der Performance in einer zeitgemäßen und kostengünstigen Rechenumgebung. Dabei können die Großrechner-Daten in ihren nativen Formaten geschrieben und gelesen werden. Diese neue Umgebung funktioniert, ohne dass es erforderlich ist, COBOL- oder PL/1-Anwendungsprogramme neu zu kompilieren oder komplexe Veränderungen an der Betriebsumgebung der Unternehmen vorzunehmen.

Über LzLabs
LzLabs ist ein Software-Unternehmen, das für Enterprise Computing-Kunden innovative Lösungen wie den Software Defined Mainframe entwickelt. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und hat seinen Geschäftssitz in Zürich (Schweiz).

Pressekontakt:

AxiCom GmbH
Nikolai Zotow
Lilienthalstr. 5
82178 Puchheim
Tel.: 089 800 908 24
E-Mail: nikolai.zotow@axicom.com

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer