‘Die Kinder im Südsudan hungern!’

Logo: SOS-Kinderdörfer weltweit
Logo: SOS-Kinderdörfer weltweit

München (pressrelations) –

“Die Kinder im Südsudan hungern!”

Vor fünf Jahren wurde der Südsudan unabhängig.
Seitdem steht der 54.Staat Afrikas vor riesigen Herausforderungen:
Vor allem unter der enormen Armut sowie dem seit Ende 2013 herrschenden, blutigen
Bürgerkrieg haben die Einwohner zu leiden. Richard Wani, der Leiter
des SOS-Kinderdorfes in Juba im Südsudan, spricht im Interview über
die dramatische Lage in der jüngsten Nation der Welt:

Wie viele Kinder müssen momentan im Südsudan Hunger leiden?

Mindestens 100.000 Kinder mussten bereits aufgrund von
Mangelernährung versorgt werden – das ist ein Anstieg von rund 40
Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres.
Hilfsorganisationen versorgen vor allem Kinder, stillende Mütter und
Schwangere mit Nahrung. Schätzungen zufolge wird sich die Zahl im
Laufe des Jahres aber allein bei den unter Fünfjährigen noch auf
mindestens 200.000 erhöhen.

Welche Probleme haben Kinder im Südsudan noch?

Viele können nicht zur Schule gehen, weil diese geschlossen oder
zerstört wurden. Und wenn sie doch zum Unterricht gehen, können sie
sich vor Hunger nicht konzentrieren.

Wie viele Menschen brauchen Hilfe?

Rund 4,8 Millionen Menschen benötigen im Juli 2016 humanitäre Hilfe.
Das ist ein deutlicher Anstieg um eine halbe Million seit April 2016
und die höchste Anzahl seit Beginn des Krieges vor zweieinhalb
Jahren. Die Nahrungsunsicherheit geht einher mit der ertragsarmen
Saison, in der die meisten Familien ihre Vorräte aufgebraucht haben.
Deshalb breitet sich die Hungersnot immer weiter aus – auch in
Gegenden, wo keine Konflikte sind. Eine neue Ernte wird es frühestens
im August geben.

Weitere Informationen:

Louay Yassin
Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit

Tel.: 089/179 14-259

E-Mail: louay.yassin@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer