Deutschland baut Vielfalt in Kunst- und Kulturlandschaft aus

Logo: Auswärtiges Amt
Logo: Auswärtiges Amt

Berlin (pressrelations) –

Deutschland baut Vielfalt in Kunst- und Kulturlandschaft aus

Deutschland hat unter Federführung des Auswärtigen Amts den zweiten Staatenbericht zur UNESCO-Konvention zur Vielfalt kultureller Ausdrucksformen eingereicht.

Der Bericht zeigt die Bedeutung kultureller Vielfalt für nachhaltige Entwicklung und spiegelt die vielfältigen Initiativen von Bund, Ländern, Kommunen und Zivilgesellschaft seit 2012 zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in Deutschland.

So nutzen Städte wie Hannover, Heidelberg und Mannheim den Entwicklungsfaktor Kultur seit 2014 systematisch als UNESCO-Städte der Musik und der Literatur auch für die langfristige Stadtentwicklung. Viele Bundesländer verbinden zudem mit ihren Landeskulturkonzeptionen Regionalentwicklung mit kultureller Bildung und Kulturtourismus.

Dazu erklärte die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer, heute (18.07.) in Berlin:
“Vor zehn Jahren hat die internationale Gemeinschaft mit der UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt Kultureller Ausdrucksformen ein auch heute noch hochaktuelles Völkerrechtsinstrument verabschiedet. Deutschland gehörte zu den Mitinitiatoren dieser Konvention. Sie soll den politischen Gestaltungsraum für Vielfalt und Kulturpolitik unter den Bedingungen fortschreitender Handelsliberalisierung auch international zukunftsfest verankern. Der zweite deutsche Staatenbericht zu der Konvention zeigt sehr deutlich, dass die Konvention nicht nur die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in Deutschland fördert. Sie befruchtet auch unsere Beiträge für kulturelle Ko-Produktionen mit Ländern des globalen Südens.”

Hintergrundinformationen:

Die UNESCO-Generalkonferenz hat am 20. Oktober 2005 die “Konvention über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen” verabschiedet. Diese garantiert das Recht auf eine eigenständige Kulturpolitik der Vertragsstaaten. Sie stärkt die Regierungsführung im Kunst- und Kultursektor und soll die globale Kulturkooperation auf eine gleichgewichtigere Basis stellen. Die Konvention trat am 18. März 2007 in Kraft. Deutschland hat die UNESCO-Konvention am 12. März 2007 ratifiziert.

Alle vier Jahre informieren die Vertragsstaaten mit einem Staatenbericht über die Umsetzung der Konvention in ihren Ländern. Die zusammengestellten Daten und Informationen erleichtern den Austausch von Erfahrungen und Gute-Praxis-Beispielen und fördern so die Umsetzung der Konvention. Die Erstellung des zweiten deutschen Staatenberichts zu der Konvention wurde durch einen Lenkungsausschuss, bestehend aus dem Auswärtigen Amt, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultusministerkonferenz gesteuert und von der Deutschen UNESCO-Kommission fachlich unterstützt.

Der Staatenbericht ist abrufbar unter www.diplo.de/unesco

Internetangebot des Auswärtigen Amts: www.auswaertiges-amt.de

Folgen Sie uns auf Twitter: @AuswaertigesAmt und auf Facebook: http://www.facebook.com/AuswaertigesAmt

Auswärtiges Amt
Werderscher Markt 1
10117 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 5000-2056
Telefax: 03018-17-3402

Mail: presse@diplo.de
URL: http://www.auswaertiges-amt.de

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer