DJV weist Vorwürfe von Türkei – Außenminister als Unfug zurück

Logo: Deutscher Journalisten-Verband (DJV)
Logo: Deutscher Journalisten-Verband (DJV)

Berlin (pressrelations) –

DJV weist Vorwürfe von Türkei – Außenminister als Unfug zurück

Der Deutsche Journalisten-Verband weist die pauschalen Vorwürfe des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu gegenüber den deutschen Medien als “groben Unfug” zurück. Cavusoglu hatte behauptet, die deutschen Medien seien “überhaupt nicht frei” und würden “alle vollständig von einem Kontrollmechanismus geleitet”. Sie machten fremdgesteuert gegen die Türkei und ihren Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan Stimmung. “Der türkische Außenminister übt sich in billiger Polemik gegen kritische Journalisten”, kontert DJV- Bundesvorsitzender Frank Überall. “Wir haben in Deutschland eine der freiesten Medienordnungen weltweit.”

Mit seiner Polemik diene sich der Außenminister Verschwörungstheoretikern und Erdogan-Propagandisten an, sagt Überall.
“Mit der Wirklichkeit hat dieser Quatsch jedenfalls nichts zu tun.”

Statt gegen kritische Medien Stimmung zu machen, solle die türkische Regierung die Pressefreiheit in ihrem Land wiederherstellen, die Haftbefehle gegen oppositionelle Journalisten aufheben und bereits inhaftierte Kollegen unverzüglich auf freien Fuß setzen, fordert der DJV-Vorsitzende.

Pressekontakt:

Hendrik Zörner
Tel. 030/72 62 79 20
Fax 030/726 27 92 13
www.djv.de

Deutscher Journalisten-Verband (DJV)
Charlottenstr. 17
10117 Berlin
Deutschland

Telefon: +49 (0)30/72 62 79 20
Telefax: +49 (0)30/726 27 92 13

Mail: djv(at)djv.de
URL: www.djv.de

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer