BT-Studie: Drei Viertel der IT-Entscheider wünschen sich Video-Konferenzen mit dem Firmen-Smartphone oder Tablet

Logo: Storymaker
Logo: Storymaker

Tübingen (pressrelations) –

BT-Studie: Drei Viertel der IT-Entscheider wünschen sich Video-Konferenzen mit dem Firmen-Smartphone oder Tablet

Video-Kommunikation entwickelt sich zum zentralen Element bei der Zusammenarbeit. BT und Cisco werden diesem Trend mit einer verbesserten Video-Integration in ihre Collaboration-Plattform gerecht

Unternehmen setzen vermehrt auf Video-Technologien, um ihren Mitarbeitern eine effektivere Kommunikation zu ermöglichen. Das belegt eine Studie, die der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT gemeinsam mit Cisco in Auftrag gegeben hat. In Kombination mit Cloud Computing und mobilen Technologien hilft der Einsatz von Video-Kommunikation dabei, eine “digitale Abkoppelung” (“Digital Dislocation”) der Mitarbeiter von ihrem Unternehmen zu vermeiden. Die Digitalisierung ermöglicht eine Verlagerung der Arbeit in Bereiche außerhalb des Büros, und diese wiederum kann dazu führen, dass Mitarbeiter sich nicht ausreichend in die Unternehmensabläufe einbezogen fühlen, weil sie den persönlichen Kontakt mit ihren Kollegen vermissen.

Laut Studie entwickeln sich Technologien wie Video, Cloud Computing und mobile Anwendungen zu entscheidenden Plattformen für die Kommunikation innerhalb großer Konzerne – vom Management bis hin zu den Angestellten: 85 Prozent der Befragten bezeichnen den Video-Einsatz am Arbeitsplatz als sehr hilfreich, und fast drei Viertel (72 Prozent) der IT-Entscheider wünschen sich Videofunktionen auf dem Firmen-Smartphone oder Tablet. Gut ein Viertel der Befragten (27 Prozent) gab an, dass die Mitarbeiter in seinem Unternehmen YouTube zu beruflichen Zwecken nutzen. Damit hat sich dieser Anteil gegenüber 2013 nahezu verdoppelt.

Die Ergebnisse der Studie legen ebenfalls nahe, dass mehr getan werden muss, um der “digitalen Abkoppelung” entgegenzuwirken. Zwei Drittel der IT-Entscheider (60 Prozent) beklagen, dass die Versuche, Kollegen zu kontaktieren, zu viel Zeit kosten. Und drei Viertel der Befragten wünschen sich einfachere Wege, Informationen mit anderen zu teilen.

Die Ergebnisse zeigen, wie sehr sich der moderne Arbeitsplatz in den letzten Jahren verändert hat. Initiativen wie Bring your own device (BYOD) und flexible Arbeitszeiten erfordern innovative Technologien für die Kommunikation und Zusammenarbeit. Allein in den letzten drei Jahren hat der Anteil der Berufstätigen, die ihre eigenen Endgeräte für die Arbeit nutzen wollen, um 31 Prozent zugenommen. Laut Studie arbeiten heute mehr als die Hälfte der Angestellten (52 Prozent) “flexibel” – also zum Beispiel von unterwegs, an einem Kundenstandort oder von zu Hause. 61 Prozent der Befragten finden, dass es einfacher sein sollte, Kollegen zu kontaktieren und mit ihnen zusammenzuarbeiten, wenn sie beruflich unterwegs sind.

Mehr als drei Viertel (78 Prozent) der Befragten sind der Meinung, dass moderne Collaboration-Tools die Kommunikation verbessern würden.

Um diesem Bedarf gerecht zu werden, haben BT und Cisco ein Upgrade der Plattform BT One Cloud video angekündigt. Zu den Verbesserungen zählen unter anderem Funktionen, mit denen sich Video-Konferenzen noch leichter in Outlook planen lassen. Außerdem ist die Teilnahme an Konferenzen jetzt für nahezu alle Video-Nutzer, Anwendungen und Endgeräte, einschließlich TelePresence und Skype for Business, einfacher – ganz gleich ob diese innerhalb oder außerhalb des Unternehmens genutzt werden.

Andrew Small, Vice President Unified Communications and Collaboration, Customer Relationship Management and Mobility bei der BT-Sparte Global Services, sagte: “Es passiert schnell, dass Mitarbeiter sich lediglich in ihren spezialisierten Abteilungen bewegen und sich vom Rest des Unternehmens abgeschnitten fühlen, wenn sie von zu Hause oder von unterwegs arbeiten. Mit dem Unternehmen vernetzt zu sein, ist heute jedoch wichtiger denn je zuvor und auch entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Mit Hilfe effektiver Collaboration-Tools können Mitarbeiter Informationen teilen und schnellere und bessere Entscheidungen treffen.”

Scot Gardner, Vice President Global Service Provider Europe, Middle East, Africa and Russia (EMEAR) bei Cisco, fügte hinzu: “Unternehmen stehen heute unter dem Druck, etwas gegen die ‚digitale Abkoppelung zu unternehmen, ihre Prozesse zu straffen und die Produktivität zu verbessern – und das für eine Vielzahl von Standorten über verschiedene Länder und sogar Kontinente hinweg. Durch Technologien, die Cloud, Mobile und Video vereinen – wie BT One Cloud video -, können Unternehmen eine einfache, nahtlose interne Kommunikation ohne Silobildung einzelner Abteilungen sicherstellen und damit eine integrierte und vernetzte Unternehmenskultur schaffen – über Ländergrenzen hinweg.”

Um die neuen Technologien leichter nutzen zu können, setzen viele IT-Manager auf Cloud-Services, da sie damit veraltete Legacy-Systeme ablösen und ihr Budget schonen können. Laut der Studie konnten Firmen, die eine Cloud-Anwendung eingeführt haben, ihre Betriebskosten um durchschnittlich 25 Prozent reduzieren. Gleichzeitig sei die Mitarbeiterzufriedenheit nach der Implementierung der Cloud-basierten Collaboration-Lösung um 30 Prozent gestiegen. Dabei sehen immer weniger IT-Entscheider Sicherheitsaspekte als Hindernis für die Nutzung Cloud-basierter Collaboration: Aktuell sind es 52 Prozent, vor drei Jahren waren es noch 68 Prozent.

Dazu Andrew Small von BT: “Je mehr Erfahrungen die Unternehmen mit Cloud Services sammeln, desto stärker wird ihr Vertrauen in die Sicherheit dieser Angebote. Wir haben festgestellt, dass Unternehmen, die den Trend anführen und Cloud Collaboration Tools nutzen, bereits heute großartige Ergebnisse erzielen. Sie sparen Kosten ein und erreichen eine bessere Kundenzufriedenheit.”

Über die Studie “Digital Dislocation in the Workplace”
BT und Cisco gaben 2013 die erste Untersuchung zur “digitalen Abkoppelung” (Digital Dislocation) in großen Konzernen in Europa in Auftrag, um herauszufinden, wie effektiv sie neue Technologien nutzen, um die interne Zusammenarbeit zu verbessern und das Wachstum zu unterstützen. Drei Jahre später haben BT und Cisco das Marktforschungsinstitut Davies Hickman Partners Ltd mit einer Folgestudie beauftragt und diese auf weitere Länder ausgedehnt. Die aktuelle Befragung erfolgte in großen Unternehmen in zehn Ländern in Nordamerika, Afrika, Asien und Europa. Die Antworten basieren auf eine Stichprobe von 758 IT-Entscheidern in Unternehmen und Organisationen der öffentlichen Verwaltung mit mehr als 500 Mitarbeitern.

Über Cisco
Cisco (NASDAQ: CSCO) ist der weltweit führende Technologie-Anbieter, der das Internet seit 1984 zum Laufen bringt. Unsere Mitarbeiter, Produkte und Partner helfen, die Welt zu vernetzen und die Möglichkeiten der Digitalisierung schon heute zu nutzen.

Cisco, Cisco Systems und das Cisco Systems-Logo sind eingetragene Marken oder Kennzeichen von Cisco Systems, Inc. und/oder deren verbundenen Unternehmen in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument enthaltenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Wortes “Partner” bedeutet nicht, dass eine Partnerschaft oder Gesellschaft zwischen Cisco und dem jeweils anderen Unternehmen besteht.

Über BT
BT ist einer der international führenden Anbieter für Kommunikationslösungen und -services und in 180 Ländern vertreten. Die Geschäftsaktivitäten konzentrieren sich auf die Bereitstellung von internationalen Netzwerk- und IT-Services, auf regionale, nationale und internationale Telekommunikations-Services, die BT-Kunden zu Hause, im Unternehmen oder unterwegs nutzen können, sowie auf Breitband-, TV- und Internet-Produkte bzw. Dienste und konvergente Produkte und Services, die Festnetz und Mobilfunk verbinden. BT gliedert sich in die sechs Geschäftsbereiche Global Services, Business and Public Sector, Consumer, EE, Wholesale and Ventures und Openreach.

In dem zum 31. März 2016 beendeten Geschäftsjahr belief sich der ausgewiesene Umsatz der BT Group auf 19,042 Mrd. Pfund Sterling, der ausgewiesene Gewinn vor Steuern betrug 3,029 Mrd. Pfund.

In der British Telecommunications plc (BT), einer hundertprozentigen Tochter der BT Group plc, sind nahezu alle Unternehmen und Vermögenswerte der Gruppe zusammengefasst. BT Group plc ist in London und New York an der Börse notiert.

Weitere Informationen sind unter www.btplc.com erhältlich.

Pressekontakt:

BT (Germany) GmbH
Co. oHG
Boris Kaapke, Pressesprecher
Barthstraße 4, 80339 München
Tel. +49 89 2600 8295
E-Mail: boris.kaapke@bt.com
Web: www.bt.com/de

Storymaker Agentur für Public Relations GmbH
Marc Voland
Tel. +49 7071 93872-16
E-Mail: m.voland@storymaker.de

Folgen Sie BT auf…
Twitter: @BTGermany, @BTLetsTalk
Facebook: http://facebook.com/btgermany
Flickr: http://flickr.com/bt-germany
XING: https://www.xing.com/companies/btgermany/updates

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer