World Humanitarian Day am 19. August

Logo: Deutsches Rotes Kreuz e.V. (DRK)
Logo: Deutsches Rotes Kreuz e.V. (DRK)

Berlin (pressrelations) –

World Humanitarian Day am 19. August


300.000 Flüchtlinge in Uganda: DRK leistet akute Nothilfe zum Überleben

Nach dem erneuten Ausbruch von bewaffneten Kämpfen und Gewalt in Südsudan im vergangenen Monat hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) seine Hilfe für südsudanesische Flüchtlinge in Uganda deutlich ausgeweitet. UNHCR zufolge sind allein seit Anfang Juli weitere rund 80.000 Menschen zu den bereits in Uganda ansässigen 230.000 Flüchtlingen früherer Fluchtwellen hinzugekommen. “Ein Großteil der Geflüchteten leidet bereits bei der Ankunft an Unterernährung. Da die Aufnahmelager völlig überfüllt sind, müssen viele Menschen schutzlos im Freien übernachten. Die Lage ist äußerst prekär”, sagt DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters im Vorfeld des World Humanitarian Day am 19. August. Das DRK unterstützt daher die Errichtung eines neuen Camps zur Aufnahme der Geflüchteten.

“Um die Situation an den Grenzübergängen zu entschärfen, unterstützen wir die Registrierung der Flüchtlinge, bringen sie in Flüchtlingscamps und versorgen sie mit warmen Mahlzeiten. Darüber hinaus leisten wir medizinische Notfallversorgung durch eine Ambulanz”, sagt Seiters. Schwere Regenfälle und eine mangelnde Wasserversorgung verschlimmern ihre Lage, und die Cholera-Gefahr ist hoch. Daher kümmern sich die Helfer des Roten Kreuzes in Uganda mit Unterstützung des DRK auch um die Wasser- und Sanitärversorgung und bieten Hygienetrainings an. Bei den Geflüchteten handelt es sich fast ausschließlich um Frauen und Kinder, zwei Drittel von ihnen unter 18 Jahre alt. Viele der Ankommenden müssen lange an der Grenze ausharren, bis sie schließlich registriert werden.

Zugleich unterstützt das DRK auch die Flüchtlinge, die sich bereits seit Längerem im Land befinden, sowie die Dorfgemeinschaften, die diese aufgenommen haben. Denn auch die lokale Bevölkerung verfügt nur über äußerst knappe Ressourcen. Um Nahrungsengpässen entgegenzuwirken, werden die Menschen dabei unterstützt, sich selbst um ihren Unterhalt zu kümmern. Dafür erhalten sie landwirtschaftliches Werkzeug sowie Saatgut. Gleichzeitig erfahren sie in Schulungen, welche Anbaumethoden am effektivsten sind. Außerdem unterstützt das DRK die medizinische Grundversorgung sowie den Bau von Brunnen und Haushaltslatrinen mit Handwaschbecken, um die hygienische Situation zu verbessern.

Helfen Sie dem DRK zu helfen! Helfen Sie den Menschen in Not.
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Nothilfe Afrika
Online-Spenden unter https://www.drk.de/HilfeAfrika

Pressekontakt:

Deutsches Rotes Kreuz e.V. (DRK)
Carstennstraße 58
12205 Berlin
Deutschland

Telefon: +49 (030) 85404 – 0
Telefax: +49 (030) 85404 – 450

Mail: drk@drk.de
URL: http://www.drk.de/

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer