Die DSD förderte Restaurierung in Medewitz

Logo: Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Logo: Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Bonn (pressrelations) –

Die DSD förderte Restaurierung in Medewitz

Nun können die Glocken wieder läuten

Am Sonntag, dem 21. August 2016 gibt es in Medewitz Grund zu feiern: um 14.00 Uhr findet die Wiedereinweihung der Kirche statt, zu der die Evangelische Kirchengemeinde mit Pfarrer Dr. Stephan Schönfeld und Gemeindekirchenrat Matthias Wilke herzlich einlädt.

Ein erster Kirchenbau aus dem 14. Jahrhundert wurde um 1713 von der Familie Hans Friedrich Brandt von Lindau “mehrentheils” neu erbaut. Die barocke Dorfkirche entstand als einschiffiger Saalbau, dessen Westgiebel ein später ergänzter quadratischer Fachwerkturm mit gebogenem Pyramidendach mit Turmkugel überragt.

Die ebenfalls barocke Innenausstattung ist mit Kanzelaltar, Kastengestühl, Pfarr- bzw. Patronatsstuhl und Almosenkasten zum Großteil erhalten. Älter als der Kirchenneubau ist eine der beiden Glocken im Glockenstuhl. Die kleinere der beiden Glocken aus dem Jahr 1521 stammt vermutlich vom Vorgängerbau aus katholischer Zeit, vor dem Wormser Reichstag.

Nach der letzten umfassenden Renovierung 1908 war der Bau erneut stark sanierungsbedürftig. Die Glocken konnten aufgrund des maroden Zustands von Dach und Gebälk nicht mehr geläutet werden. Die Hölzer von Kirchendach und Turm waren durch Braunfäule schwer geschädigt. Durch konstruktive Schäden des Holztragwerkes neigte sich der Turm deutlich zum Schiff. Die Gefache des Turms wurden neu ausgemauert, die Turmhaube aus Kupfer und die Turmzier repariert. Der Dachstuhl wurde instandgesetzt und die Verbindung vom Schiffdach zum Turm stabilisiert. Die Neueindeckung des Schiffdaches erfolgte mit roten Bibern in Doppeldeckung. An den Instandsetzungsmaßnahmen beteiligte sich neben Bund, Landkreis, Sparkasse und verschiedenen kirchlichen Stellen auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Die Kirche in Medewitz gehört damit zu den rund 600 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der Glücks-Spirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Brandenburg fördern konnte.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstraße 1
53113 Bonn

Telefon: 0228 9091-402
Telefax: 0228 9091-409

Mail: schirmer(at) denkmalschutz.de
URL: http://www.denkmalschutz.de

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer