Dramatisierung der Arzneimittelausgaben mit politischer Intention

Logo: Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA)
Logo: Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA)

Berlin (pressrelations) –

Dramatisierung der Arzneimittelausgaben mit politischer Intention


– Arzneimittelausgaben der Kassen moderat
– Versuch der politischen Instrumentalisierung von Zahlen
– Kostensituation würde eigentlich Qualitätsdebatte ermöglichen

Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa, sagt zur Debatte um die Zahlen des neuen Arzneiverordnungs-Reports (AVR): “Im Moment wird eine durch und durch unspektakuläre Zahl – ein Arzneimittelausgabenzuwachs von 4,3 % im Jahr 2015 – durch einige Krankenkassen dramatisiert. Damit soll der politische Prozess in der heißen Phase der Gesetzgebung zur Stärkung der Arzneimittelversorgung (AM-VSG) beeinflusst werden.”

Fischer weiter: “In einem Jahr moderater Kostenentwicklung wird eine Spardebatte vom Zaun gebrochen. Dabei würden es die Zahlen
hergeben, eine Qualitätsdebatte über bessere Therapien im deutschen Gesundheitswesen zu führen. Diese Debatte führt aber der AOK-Bundesverband, der den AVR der Öffentlichkeit präsentiert, derzeit nicht. Es bleibt also die Frage: Wann spricht die AOK eigentlich darüber, wie Patienten besser behandelt werden können?”

Pressekontakt:

Dr. Jochen Stemmler
Tel: +49 30 20604-203
Fax: +49 30 20604-209

Mail: mailto:j.stemmler@vfa.de

Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA)
Hausvogteiplatz 13
10117 Berlin
Deutschland

Telefon: 49 (0) 30/2 06 04-203
Telefax: 49 (0) 30/2 06 04-209

Mail: info@vfa.de
URL: http://www.vfa.de

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer