Barbara Hendricks besucht das weltweit größte Solarkraftwerk in Marokko

Logo: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Logo: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Berlin (pressrelations) –

Barbara Hendricks besucht das weltweit größte Solarkraftwerk in Marokko

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat heute den größten solar-thermischen Kraftwerkskomplex der Welt, NOORo, in Ouarzazate in Marokko besucht. Die Bundesregierung unterstützt Marokko bei der Umsetzung seiner Energiestrategie. Die marokkanische Regierung will bis
2030 mehr als die Hälfte ihrer Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie gewinnen. Die NOORo-Kraftwerke bestehen aus Parabolrinnen und Solartürmen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: “Nachhaltige Sonnenenergie ist eine Energiequelle, die überall und für alle Nationen der Erde verfügbar ist. Diese Voraussetzungen hat sich Marokko in Ouarzazate zu Nutze gemacht und das weltweit größte solarthermische Kraftwerk geplant und teilweise schon gebaut. Die NOORo-Solarkraftwerke in Ouarzazate sind ein Wegweiser für die ganze Region.”

Bisher spielte Solarenergie bei der marokkanischen Stromproduktion trotz der intensiven Sonneneinstrahlung in dem nordafrikanischen Land kaum eine Rolle. Der NOORo-Solarkomplex (“Noor” ist Arabisch für “Licht” und “o” für Ouarzazate) ist ein Leuchtturmprojekt für Marokkos Energiewende und mit einer geplanten Gesamtleistung von 580 MW der weltweit größte.

Der Komplex besteht aus den Solarthermiekraftwerken (CSP) NOORo I bis III.
NOORo I und II sind sogenannte Parabolrinnenkraftwerke, NOORo III ist ein Solarturm. Der Betriebsstart von NOORo I Anfang 2016 ist ein wichtiger Erfolg bei der Umsetzung des marokkanischen Solarplans, der den Zubau von
2.000 MW Solarkapazität bis 2030 vorsieht. Bundesumweltministerium, Bundesentwicklungsministerium und die Kreditbank für Wie-deraufbau beteiligen sich an den Investitionskosten für die NOORo-Solarkraftwerke.
Weitere Investitionen werden unter anderem von der Afrikanischen und der Französischen Entwicklungsbank sowie von Marokko und Private Konsortien übernommen.

https://www.facebook.com/bmub.bund

https://www.instagram.com/bmub/

https://twitter.com/bmub

Pressekontakt:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Herausgeber
Stresemannstr. 128-130
10117 Berlin
Michael Schroeren
Redaktion (verantwortlich)
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Site Footer